Nach-Saat    -    die Reparatur-Saat

 

Bei der Neu-Saat  hat man üblicherweise eine freie Fläche; der Boden wird aufbereitet und das Saatgut bzw.     der Samen wird entweder unter die Erde gebracht oder auf die Erde ausgebracht und anschließend durch     einen Walzvorgang fest in den Boden gedrückt, um den notwendigen Kontakt zwischen Samen und Boden            zu verbessern, um den Vogelfraß zu minimieren und den Effekt eines Wegfließens des Samens bei Regen            zu verringern.

 

Anders als bei der Neu-Saat einer Fläche sind bei der Nach- oder Reparatur-Saat noch wesentliche Teile des Rasens oder der Wiese vorhanden; eine Reihe von unregelmäßigen großen oder auch kleinen Lücken im       Rasen oder der Wiese gilt es zu reparieren.

 

Bei der Nach-Saat ist es nahezu unmöglich und auch nicht wirtschaftlich den Erdboden in den Lücken aufzubereiten  und für die Aufnahme des Saatguts vorzubereiten. Mangels Vorhandensein eines dafür geeigneten Saatgut-Produkts wird bei der Nach-Saat bisher das Neu-Saat-Produkt (‚nackte‘ Samen)          eingesetzt und über den Rasen bzw. die Wiese verstreut; zum Teil erreicht diese Nach-Saat nicht einmal Bodenkontakt; wenn Bodenkontakt besteht, dann oft in so geringem Maße, dass  die Samen nicht keimen sondern austrocknen oder bereits vorher von Vögeln gefressen werden.  Generell gilt die Erkenntnis, dass            bei Einsatz nackter Samen 75% bis 95% der Nach-Saat nie zur Keimung gelangt; das Keim- und Nachwachs-Ergebnis resultiert aus den verbleibenden 5% bis 25%. Ein anderes Phänomen ist das Sammeln der Samen        in Vertiefungen (Pfützen) nach Regen, so dass zusätzlich noch ein nicht gleichmäßiges Anwachs-Bild            entsteht und Lücken bleiben.

 

Mit dem Granulat-Produkt  ist erstmals ein geeignetes und effizientes  Nach-Saat-Produkt verfügbar:   Das Granulat enthält je nach Samen-Typ 20% bis 30% Gewichtsanteil nackten Samen; die  Samen werden durch eine Schutzhülle widerstandsfähig gegen Umwelteinflüsse  gemacht und gleichzeitig wird das Gewicht so erhöht, dass das  Nach-Saat-Granulat eine sichere Bodenhaftung  verstärkt, aber auch bereits ohne Bodenkontakt keimt, darüber hinaus  nicht einfach austrocknet und auch nicht mehr bei Regen aus seiner Aussaat-Position weggespült wird. Die nahezu vollständige Keimung der Samen im Granulat bewirkt, dass 100 Gramm Granulat desselben Samens unter den beschriebenen Nach-Saat-Bedingungen  eine höhere Keimeffizienz aufweisen als 100 Gramm desselben nackten Samens.

 

Der schonende Einsatz von Samen macht es beim Granulat auch möglich höherwertige Samensorten zu verwenden, weil   der eingesetzte Samen tatsächlich umfassend  wirksam wird und nicht mehr vergeudet          wird   -   ein ökologischer Effekt und ein wirtschaftlicher Effekt.